Infanteriebataillon 65 beeindruckt Kantonsratspräsidium und Sicherheitsdirektor

20.03.2018 - Medienmitteilung

Zurück zu Aktuell

Oberst i.Gst. Amtschef Thomas Bär, Mario Fehr Regierungsrat, Yvonne Bürgin Kantonsratvizepräsidentin, Divisionär Hans-Peter Kellerhals, Karin Egli-Zimmermann Kantonsratspräsidentin, Oberstleutnant Marcel Winiger

Anlässlich regelmässiger Truppenbesuche pflegt Sicherheitsdirektor Mario Fehr den persönlichen Kontakt mit Kadern und Soldaten der elf Zürcher Götti-Bataillone. Heute besuchte er in Begleitung von Kantonsratspräsidentin Karin Egli-Zimmermann (SVP, Elgg) und Kantonsratsvizepräsidentin Yvonne Bürgin (CVP, Rüti) die Volltruppenübung des Infanteriebataillons 65 in Bure.

Von der Leistungsbereitschaft und Professionalität der Truppe zeigten sich Kantonsratspräsidentin Karin Egli-Zimmermann, Kantonsratsvizepräsidentin Yvonne Bürgin und Sicherheitsdirektor Mario Fehr sehr beeindruckt. Sie verfolgten die anspruchsvolle Volltruppenübung aus nächster Nähe. Dabei stellten die Armeeangehörigen unter der Führung von Oberstleutnant Marcel Winiger ihr grosses taktisches Geschick und Können unter Beweis. Bei der Einsatz- und Gefechtsausbildung profitiert das Bataillon von der modernen Infrastruktur des Waffenplatzes Bure. Militärdirektor Mario Fehr sagte: «Das Engagement der Soldaten und Kader ist überaus beachtlich und verdient unseren vollsten Respekt».

Ein «Zürcher Bataillon» in der Westschweiz

Angesichts der unmittelbaren Nähe zu Frankreich mag es überraschen, dass auf dem Übungsgelände vornehmlich «Züritüütsch» gesprochen wird. Hier zeigt sich die traditionsreiche Verbindung des Kantons zum Infanteriebataillon 65. Von den 835 Armeeangehörigen stammen 70 Prozent aus dem Kanton Zürich. Noch bis zum 23. März werden sie in der Ajoie ihren Wiederholungskurs absolvieren, bevor die allermeisten von ihnen wieder in ihren Wohnkanton Zürich zurückkehren.  

Der Kanton Zürich und die Armee – eine starke Partnerschaft

Die Zürcher Armeeangehörigen engagieren sich in allen Landesteilen. Innerhalb der Kantonsgrenzen betreibt die Armee mehrere Standorte. In Rüti befindet sich das Rekrutierungszentrum, in Hinwil die Logistikbasis, in der Stadt Zürich das Kantonale Zeughaus, in Bülach und Kloten bedeutende Waffenplätze. Der kantonale Waffenplatz Zürich-Reppischtal beheimatet die Militärakademie der ETH Zürich und die Infanterie Durchdienerschule 14. Auf den Ausbildungsanlagen in Birmensdorf werden somit erstmals seit fünfzehn Jahren wieder Infanterie-Rekruten ausgebildet.  

Oberst i.Gst. Amtschef Thomas Bär, Mario Fehr Regierungsrat, Yvonne Bürgin Kantonsratvizepräsidentin, Divisionär Hans-Peter Kellerhals, Karin Egli-Zimmermann Kantonsratspräsidentin, Oberstleutnant Marcel Winiger
(v.l.n.r) Oberst i.Gst. Amtschef Thomas Bär, Mario Fehr Regierungsrat, Yvonne Bürgin Kantonsratsvizepräsidentin, Divisionär Hans-Peter Kellerhals, Karin Egli-Zimmermann Kantonsratspräsidentin, Oberstleutnant Marcel Winiger

Mario Fehr Regierungsrat, Major Stephan Ineichen, Karin Egli-Zimmermann Kantonsratspräsidentin, Yvonne Bürgin Kantonsratvizepräsidentin, Oberst i.Gst. Amtschef Thomas Bär, Divisionär Hans-Peter Kellerhals, Oberstleutnant Marcel Winiger
(v.l.n.r) Mario Fehr Regierungsrat, Major Stephan Ineichen, Karin Egli-Zimmermann Kantonsratspräsidentin, Yvonne Bürgin Kantonsratsvizepräsidentin, Oberst i.Gst. Amtschef Thomas Bär, Divisionär Hans-Peter Kellerhals, Oberstleutnant Marcel Winiger

(Medienmitteilung des Amts für Militär und Zivilschutz)

Zurück zu Aktuell