Waffen

Hinterlegung der persönlichen Ordonnanzwaffe

Angehörige der Armee können ihre persönliche Ordonnanzwaffe (Stgw oder Pistole) im kantonalen Zeughaus Zürich, Uetlibergstrasse 113, oder in einer anderen Retablierungsstelle LBA/Logisik-Center der Armee ohne Angabe von Gründen und kostenlos hinterlegen.

Der Angehörige der Armee ist selber verantwortlich,

  • die hinterlegte Waffe rechtzeitig für die Erfüllung der ausserdienstlichen Schiesspflicht (Obligatorisches Programm) mit der persönlichen Waffe oder
  • vor dem Einrücken zu einer Militärdienstleistung

im Zeughaus wieder abzuholen.

Die Waffe ist in gereinigtem Zustand mit Verschluss und Magazin zu hinterlegen. Das Dienstbüchlein ist mitzubringen.

Für Ausleihe und Hinterlegung von Dienst- und Leihwaffen, sind wir, das Zeughaus, Ihr Ansprechpartner!

Vorsorgliche Waffenabnahme

Bestehen Anzeichen oder Hinweise, dass ein Angehöriger der Armee sich selbst oder Dritte mit der Waffe gefährden könnte, oder bestehen andere Anzeichen oder Hinweise auf einen drohenden Missbrauch der persönlichen Waffe, so wird die vorsorgliche Abnahme der persönlichen Waffe angeordnet.

Abgabe von nicht mehr gebrauchten Waffen und Munition

Das Zeughaus Zürich (Retablierungsstelle Logistikbasis der Armee) an der Uetlibergstrasse 113 in Zürich nimmt nicht mehr gebrauchte Waffen aller Art, Waffenbestandteile und Munition während der Öffnungszeiten von Montag bis Freitag, 07.30 Uhr bis 16.30 Uhr, gerne entgegen.
Solche Waffen und Munition können aber auch jederzeit bei den Polizeiposten im Kanton Zürich abgegeben werden.

Dienstwaffe

Die Angehörigen der Armee sind mit dem Sturmgewehr 90 (Stgw 90) oder der Pistole 75 (Pist 75) ausgerüstet. Die Dienstwaffe wird zuhause aufbewahrt.
Der/die Armeeangehörige ist für die sichere Aufbewahrung (Trennung von Munition, Verschluss und Waffe) verantwortlich.
Der Verlust der Waffe ist unverzüglich der Polizei zu melden! Aufgrund des entsprechenden Polizeirapports erhalten Sie bei uns eine Ersatzwaffe (DB mitnehmen).

Überlassung von Hand- und Faustfeuerwaffen

Angehörige der Armee können seit dem 01.01.2010 unter folgenden Bedingungen einen Eigentumsanspruch geltend machen:

  • ordentliche Entlassung und mindestens 7 Dienstjahre
  • Waffenerwerbsschein (durch den AdA bei der zuständigen Behörde zu erwerben)
  • Schiessnachweise für Stgw 90 (in den letzten 3 Jahren mindestens zweimal das Obligatorische 300m und zweimal das Feldschiessen 300m absolviert)

Leihwaffen

Für die ausserdienstliche Schiesstätigkeit können Leihwaffen an Personen abgegeben werden, welche den Schiessnachweis erbringen und am Stgw 90 ausgebildet sind.

Munition

Nicht gebrauchte Munition kann ohne jegliche Formalität im Zeughaus abgegeben werden.

Blindgänger

Achtung Blindgänger: Gefundene Munition nicht berühren, sondern markieren und der Polizei melden (Tel. 117).