Einsatzmaterial Zivilschutz

Materialentsorgung

Worauf ist beim Entsorgen zu achten?

Grundsätzlich ist kein Einsatzmaterial zu entsorgen welches im aktiven Bestand der Materialliste für den Zivilschutz ist. Entsorgungsaktionen werden durch den Bund, das Materialforum oder den Kanton angeordnet. Die Entsorgung muss in jedem Fall möglichst umweltfreundlich erfolgen. Im Zweifelsfall müssen die nötigen Informationen beim zuständigen Amt eingeholt werden. Vorsicht ist bei chemischen Stoffen und unbekannten Materialien geboten. Für eine unsachgemässe Entsorgungen ist der Eigentümer des entsorgten Materials haftbar.

Letzte Entsorgungsaktionen

Im Zusammenhang mit dem Materialrückschub 2015/16 wurde überzähliges Material zur Entsorgung bzw. Liquidation freigegeben. Welches Material davon betroffen war
entnehmen Sie der unten stehenden Liste (Spalte Liquidation).

Bei der Weitergabe (Liquidation) des Materials durch die Zivilschutzorganisationen ist steht's ein Haftungsausschluss zu vereinbaren. Dies kann mit unten stehendem Dokument erfolgen. Material das mit dem internationalen Schutzzeichen versehen ist, darf nicht an Dritte abgegeben werden (Bsp. ZS-Arbeitsjacke). 

Entsorgungsaktion ABC-Schutz Material 2015/16

Nach der Materialüberführung 2007, in welcher auch eine Entsorgungsaktion von ABC-Material enthalten war, hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS) eine erneute Aktion für den Zeitraum 2015/16 lanciert. Nach dieser Aktion verbleibt kein ABC-Schutz Material mehr im Inventar der ZSO.

Entsorgungsaktion Druckgasflaschen Sauerstoff/Acetylen mit alter Farbennorm

Im Zusammenhang mit dem Materialrückschub 2015 wurden die Gasflaschen des autogenen Schneidgerätes, welche älter als 10 Jahre alt sind und die alte Farbkennzeichnung (blau Sauerstoff, orange Acetylen) aufweisen, sind für den „Rückschub zwingend“ vorgesehen (Infoschreiben vom 6. April 2015).

Weil in der Materialdrehscheibe nur sehr wenige Gasflaschen eingetroffen sind, wurde im Februar 2016 erneut eine Entsorgungsaktion durchgeführt.